BLP/R in Dunningen am 03.11.2018 mit Gundog’s Choice Elvis…

Der diesjährige Prüfungs- und Saisonabschluss von Elvis und mir sollte am letzten Samstag (03.11.2018) in Lackendorf bei Dunningen (nähe Rottweil) stattfinden. Dort wurde von der Sonderleiterin Sabine Müller die diesjährige jagdliche Bringleistungsprüfung (BLP/R) organisiert.

 
Elvis zeigte bereits im letzten Jahr bei der JP/R sehr gute und ausdauernde jagdliche Leistungen und Passion für diese Arbeit, so dass es für mich schon lange fest stand ihn auch auf diesem Gebiet, neben der Dummyarbeit, weiter auszubilden und zu fördern.

 
Damit wir auch zukünftig weiter im jagdlichen Bereich arbeiten können ohne irgendwelche Einschränkungen, habe ich nun auch endlich damit begonnen meinen Jagdschein zu machen. Das hatte ich schon längere Zeit vor, aber meist scheiterte es bisher an der notwendigen Zeit, teilweise fehlendem Kapital dafür oder einer adäquaten Ausbildungsstätte.
 

Ende Juli nahmen Elvis und ich in einem vom DRC organisierten BLP Vorbereitungsseminar, verteilt über 5 Tage, unser jagdliches Training somit wieder auf und vom ersten Tag ab zeigte Elvis wieder seine unermüdliche Passion dafür, so dass es für mich außer Frage stand im Herbst ihn für die BLP/R zu melden.

Und letzten Samstag war es nun also soweit und wir konnten unter dem Richter Trio Günter Walkemeyer (DRC-Richter), Eberhard Luick und Ralf Burgbacher (beides JGHV-Richter) bei der DRC Landesgruppe Südwest unsere BLP absolvieren.
 
Los ging es mit der Frei-/Verlorensuche, gefolgt von der Haarwildschleppe und den Wasseraufgaben bevor es dann in die Mittagspause ging. Leider waren nach diesen ersten vier Aufgaben bereits zwei Gespanne dabei, die die Prüfung nicht bestehen konnten. Elvis tat sich beim dritten Stück in der Frei-/Verlorensuche auf Grund des doch sehr anspruchsvollen Gebietes auch etwas schwerer, konnte es aber erfreulicher Weise gut innerhalb der vorgegebenen Zeit doch finden und bringen. Die Haarwildschleppe im Wald erledigte er zuverlässig und schnell, ebenso die Aufgaben am Wasser erfüllte er mit sehr guten Leistungen.

 

Was mich immer wieder, auch gerade bei dieser Prüfung sehr erfreut ist zu sehen, dass Elvis, sobald wir im Wartebereich sind, zügig runterfahren und sich entspannen kann. Zwischen den Aufgaben schlief er immer ein bisschen, trotz der Schüsse etc. um ihn herum, und konnte so auch gut seine Kondition für den gesamten Tag aufrecht erhalten.
 

 

Nach der Mittagspause ging es zügig mit der Feldarbeit weiter. Zuerst wurden zwei Enten via Einweisen gearbeitet, gefolgt von einer Entenschleppe auf dem Feld (das wenige Tage zuvor gegüllt wurde und somit ein bisschen schwierig war, aber Elvis dennoch nach kurzer Selbstkorrektur zur Ente fand). Danach galt es den Walkup in einem Kniehohen Rapsbewuchs zu arbeiten. Da der Prüfung eine standhitzige Hündin beiwohnte war diese Aufgabe, ebenso wie das spätere Standtreiben, als alle noch verbliebenen Teilnehmer dicht beieienander standen, doch ein bisschen Nervenkitzel für mich 😉 Aber den Walkup absolvierte Elvis sehr gut, ebenso auch die danach geprüfte Schussfestigkeit auf dem Feld.
 

Zum Abschluss des Tages standen dann die restlichen Gehorsamkeitsfächer dann noch auf dem Programm. Zuerst das „Stangenlaufen“, sprich angeleinte Fußlaufen durch den Wald, gefolgt von der freien Fußfolge und der Ablage außer Sicht. Auch hier konnte Elvis alles mit dem Prädikat „sehr gut“ absolvieren und nach gesamt 8 1/2 Stunden Prüfungsdauer stand als letztes Fach des Tages das Treiben und die Standruhe an. Da Elvis schon sichtlich müde schien und auch ein bisschen durch die Standhitzige Hündin in unmittelbarer Nähe leicht abgelenkt war, beschloss ich bei diesem Teil der Prüfung eine Prädikatminderung hinzunehmen und ließ Elvis angeleint. Er war bisher noch nie bei dieser Aufgabe eingesprungen oder sonstiges, aber ich wollte einfach zum Abschluss des Tages nichts mehr riskieren was das Bestehen der Prüfung hätte gefährden können und somit war das das einzige Fach des Tages, welches wir nur mit „gut“ bestehen konnten.
 

Kurz nach 17 Uhr war es dann amtlich – die jagdliche Bringleistungsprüfung war erfolgreich bestanden. Nachdem alles ins Auto verstaut war ging es für alle Richter und Teilnehmer, Helfer, etc. weiter zum Abschluss in ein Restaurant, wo mich dann auch noch die erfreuliche Nachricht ereilte, dass Elvis und ich den Suchensieg und somit den 1.Platz, gekrönt mit der silbernen DRC Medaille erreichen konnten.
 


 

Für Elvis und mich ein wirklich toller Prüfungssaison Abschluss und wir werden nun bis Ende des Jahres eine Pause einlegen. Keinerlei Tages Seminare, Prüfungen oder sonstiges. Die Akkus der Hunde, genau so wie meiner, müssen nun erst einmal wieder aufladen. Die anstehende Herbst/Winter Zeit gehört nun auch ein bisschen mehr meinen drei Patenkindern, die sich immer sehr freuen wenn sie mit meinen Hunden Zeit verbringen können (und umgekehrt ebenso).
 

 
Ich bin sehr stolz darauf, was Elvis dieses Jahr in Prüfungen gezeigt hat an Leistungen. Natürlich gibt es immer noch Luft und Potential nach oben. Das werden wir im neuen Jahr angehen. Die Jagdliche Brauchbarkeit und die RGP stehen auf dem Programm wenn mein Jagdschein fertig ist und auch wieder das ein oder andere Dummyspektakel. Wir werden uns im neuen Jahr dann in der Klasse F versuchen.

Ich werde aber auch in der Pause weiterhin von aktuellen Ereignissen berichten und aktuelle Bilder hier posten. Regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich also.
 
Grüße
Michaela Bergmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.